Marions Rückblich erstes Halbjahr 2019


 - DM Halbmarathon Paderborn 2019
Erst zwei Wochen aus der Reha gekommen und zwei mal auf Skate gestanden, habe ich mich doch zum Start gemeldet. Es war die richtige Entscheidung, bei besten Wetter-bedingungen am Ostersamstag in Paderborn an den Start zu gehen. Irgendwann muss man auch nach Krankheit anfangen. Eine recht anspruchsvolle Strecke mit einigen Kurven und Brücken. Nachdem ich meine AK Konkurrentin aus Bonn habe auflaufen lassen, sind wir das Rennen schön im Wechsel zusammen gefahren. Schon recht früh merkte ich, das mit meinem linken Skate was nicht stimmt. Immer wieder Blicke nach unten.  Noch in der 1.Runde, oh je meine Schiene hatte sich bis zur Außenkante verschoben. Kein Wunder, weshalb der Abdruck nicht richtig funktionierte. Nur ein Gedanke begleitete mich „Hoffentlich löst sich die Schraube nicht völlig und die Schien verdreht sich“. Vorsicht  war angesagt, da ich einen Sturz nicht brauche. Immer die Schiene im Blick und achten auf das Fahrverhalten konnte ich dann den Sieg in der AK einfahren. Das motiviert extrem und dazu das gute Wetter auch für die nächste Zeit.  Allerdings kann das super Wetter auch negativ sein. Überall blühende Bäume an der Strecke, die meine Allergie wach gerüttelt hat. Nach dem Rennen hatte ich lange Zeit gebraucht, bis sich das Niesen wieder beruhigte.
 - Zwischenzeitlich war ich als Schiedsrichterin in Kaarst bei dem „Spurt in den Mai“ tätig.  Auf einem 900 m Rundkurs war mir das Risiko eines Sturzes zu groß.
Einzelstrecken der Süddeutschen Meisterschaft in Groß Gerau
 - In Groß Gerau wurde in diesem Jahr die Einzelstrecken SDM ausgetragen. Eine ungewohnte Bahn, die mehr im Quadrat angelegt ist, wo man sich erst mal einfahren muss. Zeitig am Vorabend abgereist habe ich mich damit auseinander gesetzt. Auf dieser Bahn finden im April immer die Internationalen Wettkämpfe statt, die man als eine k“leine WM“ bezeichnet. Starten durfte ich wieder mit den jüngeren AK`s da ich allein in meiner AK war, so  wie meistens. Schade eigentlich, wo doch viele Sportkolleginnen in Hallen und auf Bahnen trainieren. Das beste daran, man lernt Kurven fahren. Nun ja, es hat wieder mal riesig Spaß gemacht. Bei einem schönen Event dabei gewesen zu sein und konnte meine Training ausbauen. Drei Goldenen mit schönen Urkunden konnte ich dabei einsammeln.  Ab meine Deutschen Rekordzeiten bin ich verständlich noch nicht ran gekommen.
 - Rhein-Ruhr-Marathon
Mit doch im Verhältnis wenig Training, besonders Langstrecke ging es dann in Juni zum Marathon in Duisburg. Fasst schon Tradition bei schönem Wetter und dieses Mal mit einer langen Wartephase vor dem Start und bereits hoher Luftfeuchte ging es dann mit schon fast eingeschlafenen Füßen los. Mit Trainingsrückstand und aus Sicherheit habe ich mit  einer kleineren Gruppe fahren. Bei dem Kopfsteinpflaster bin ich abgefallen, konnte jedoch andere Einzelfahrer einsammeln oder diese mich. Zum Ende hin durfte ich den Kalkweg allein fahren. Sehr schlechtes laufen, wenn ziemlich geschafft ist. Aber das Ziel erreicht und doch noch als 3. schnellste Duisburgerin das Rennen heile überstanden.
 - WSC Doppel
Zum Pfingstwochenende gleich zwei Rennen. Das erst mal durften die Skater beim Santanter-Marathon in MG mit einem Halben teilnehmen. Auch hier noch der Trainingsrückstand merkbar, konnte ich mich wieder in ein kleinen Gruppe von drei Skatern verstecken. Eine rasante Abfahrt war dabei, die ich mit Respekt gebremst
gefahren bin und anschließend auf die Gruppe wieder aufgefahren. Es gab schon recht schlechten Asphalt auf der Strecke und wenn die Strecke noch unbekannt ist,  Angst/ Vorsicht ist immer noch dabei. Mit einer guten Zusammenarbeit haben wir das Ziel heile erreicht. Am nächsten Tag ging es zu Colonia Classik, 45 + 1 Runde heißt es. Ist i.d.Regel ein Halber. Hier bin ich mit einem Skater aus Bochum zusammen gefahren. Mal Leute eingesammelt, dann wieder verloren. Wieder recht warmes Wetter mit einem Rundkurs, der Übersichtlich und gut zu fahren war. Es war ein gutes Training auf einer übersichtlichen gut zu fahrenden Strecke. Ein schönes Event mit guter Stimmung.

Text
Marion Althoff